Apfelchutney zum Einkochen

Aus Äpfeln kann man soviel machen. Apfelkuchen, Kompott, Apfelmus oder auch Apfelchutney zum Einkochen. Diesmal macht das ganze zwar etwas mehr Arbeit, aber das Ergebnis lohnt sich.

Zutaten

für 5 Gläser à 225 ml (passend für 290ml Sturzgläser von Weck):
2 Karotten
2 Zwiebeln
4 Äpfel
2 EL Rapsöl
1 milde rote Chilischote
150 g Apfelessig
100 g Apfelsaft
60 g brauner Zucker
½ TL Salz
3 TL gelbe Senfsaat
1 Lorbeerblatt
½ Zimtstange
2 Pimentkörner
1 Nelke

Zubereitung

Die Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Jedes Viertel längs dritteln und in etwa 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Karotten und die Zwiebeln ebenfalls in feine Würfel schneiden.
Die Karottenwürfel rund 5 Minuten bei mittlerer Hitze in einem Topf mit dem Rapsöl anschwitzen, dann die Zwiebelwürfel dazugeben und weiter anschwitzen bis die Zwiebeln glasig sind. Anschließend die Apfelscheiben hinzufügen und mit einem Kochlöffel durchrühren. Danach alles mit Apfelessig und Apfelsaft ablöschen, anschließend den Zucker und das Salz dazugeben und noch einmal umrühren. Zum Schluss die Gewürze (so mache ich es immer) in einen Teebeutel füllen, diesen verschließen und ebenfalls mit in den Topf geben.
Alles für weitere 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, die Äpfel sollten vollständig weich sein. Jetzt vorsichtig den Teebeutel entfernen, kurz probieren und eventuell mit Salz und Zucker abschmecken und das heiße Chutney in Gläser füllen.

Zum Einkochen das Chutney heiß in zuvor sterilisierte Gläser füllen und fest verschließen. Ich nehme dabei immer Weckgläser, normale Twist-Off-Gläser sollten aber auch funktionieren. Die Gläser in einen passenden Topf stellen und soviel heißes Wasser aufgießen, dass die Gläser bis zum oberen Rand bedeckt sind. Das Wasser zum Kochen bringen, dann 30 Minuten weiterhin köcheln (bei ca. 90°C). Die Gläser danach direkt aus dem Wasser nehmen und vollständig abkühlen lassen.

Dieses Apfelchutney lässt sich dann zu Beispiel verwenden für leichte Hamburger oder auch Hähnchen auf Blätterteig. Auch als Sauce auf einem Burger ist das Apfelchutney zum Einkochen gut geeignet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*