Gänsekeule im Römertopf

Serviervorschlag Gänsekeulen

Ein sehr leckeres Rezept für tolle Gänsekeulen möchte ich heute mal zeigen. Zubereitet wird die Gänsekeule im Römertopf und macht so gesehen sehr wenig Arbeit, da sie die ganze Zeit nur im Ofen vor sich hin garen muß und dabei nicht einmal eine Aufsicht benötigt. Die Gänsekeulen werden mit dieser Garmethode zudem noch wunderbar zart und saftig, dabei aber trotzdem schön cross. Die Sauce ist angenehm mager und durch die Gewürze sehr bekömmlich.

Zutaten

2 Gänsekeulen
1 Apfel
2 mittelgroße Zwiebeln
1/2 TL Majoran
1/2 TL Thymian
Salz
Frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung

Zuerst den Römertopf wässern. Dazu beide Seiten des Römertopfes einfach in einer großen Schüssel, Spüle oder Badewanne komplett in kaltes Wasser tauchen und mindestens 15 Minuten unter Wasser lassen.

Jetzt den Apfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Ebenfalls die Zwiebeln schälen und vierteln und beide Zutaten in den Römertopf geben. Jetzt mit Majoran und Thymian bestreuen, am besten ist es natürlich wenn die Kräuter frisch sind, es geht aber auch mit getrockneten. Die Gänsekeulen rundum mit Salz und frisch gemahlenen Pfeffer einreiben und oben auf die Zutaten in den nassen Römertopf mit der Hautseite nach oben legen. Den Deckel aufsetzen und den nun geschlossenen Römertopf in den nicht vorgeheizten Backofen geben und bei 180 Grad Heißluft ca. 3 1/2 Stunden garen. 15 Minuten vor Ende der Garzeit vorsichtig den Deckel entfernen (Achtung, sehr heiß!) und die Keulen im Topf noch einmal weiter garen lassen .

Die Keulen aus dem Römertopf nehmen, auf einen flachen großen Teller legen, das ganze mit Alufolie abdecken und warm stellen. Jetzt die durchgegarten Apfel- und Zwiebelstücke mit einem Schaumlöffel ebenfalls herausnehmen und in einen kleinen Topf geben. Ein wenig von dem reichlich ausgebratenen Gänsefett, das sich noch im Römertopf befindet dazu geben und mit dem Pürierstab schön sämig pürieren. Kurz aufkochen und zur Not noch mit etwas Saucenbinder binden. (Normalerweise ist das gar nicht nötig.)

Die Gänsekeulen servieren, die Alufolie vorher entfernen. Sehr gut passen dazu beispielsweise Apfelrotkohl und Kartoffelknödel und wahlweise auch noch Apfelmus.

Hamburger mit Chutney selbstgemacht

Hamburger mit Chutney

Hamburger sind immer beliebt und unkompliziert zu machen. Besonders leicht werden sie, indem man ein wenig Flüssigkeit in Form von Chutney dazu gibt. Dadurch bekommen Sie eine besondere Würze, die man sich dann als Zugabe bei der Fleischzubereitung sparen kann. Ich habe dazu ein selbstgemachtes Apfelchutney genommen, genauso gut wäre aber auch Magochutney oder ein anderes fruchtiges Chutney. Und so macht man die Hamburger mit Chutney: „Hamburger mit Chutney selbstgemacht“ weiterlesen

Eingekochte Portweinzwiebeln

Eingekochte Portweinzwiebeln : Titelbild

Manchmal hat man einfach viel mehr Zwiebeln über als man eigentlich in nächster Zeit verarbeiten möche. Jetzt kann man hoffen das diese die nächsten Wochen überleben, was je nach Wetter nicht immer ganz so einfach ist oder man macht die Zwiebeln haltbar, beispielsweise durch einkochen oder trocknen. In diesem Rezept werden rote Zwiebeln eingekocht. Und für den besonderen Geschmack nehmen wir einen leckeren Portwein dazu.  Zusammen mit ein paar anderen einfachen Zutaten ergibt das sehr leckere eingekochte Portweinzwiebeln. „Eingekochte Portweinzwiebeln“ weiterlesen

Lachs-Rillette

Rillette ist eine Art der Zubereitung die eigentlich weit verbreitet ist aber meistens doch eher für Wurst oder ähnliches verwendet wird. Man kann aber auch Lachs-Rillette machen. Eingekochter gekochter Fisch sozusagen. Das ist nicht schwer zuzubereiten und relativ lange haltbar ist es auch noch.

Sehr gut eignet es sich als Vorspeise (beispielsweise mit Schwarzbrot oder Pumpernickel) die man durch das Einkochen auch schon einige Tage vor dem großen Essen machen kann und somit wieder Zeit in der Küche spart. Lachs Rillette geht so: „Lachs-Rillette“ weiterlesen