Regenbogengnocchi mit Ricotta und Parmigiano

Regenbogengnocchi sind ganz einfach. Dadurch, das sie mit Ricotta gemacht werden sind sie auch leichter als Gnocchi aus Kartoffeln. Damit es auf den Teller etwas bunter wird kommt noch ein wenig Farbe ins Spiel.

Zutaten

250g Ricotta
2 Eier
1 TL Salz
100g Parmesan
200g Mehl Type 00
Frische Salbeiblätter
Lebensmittelfarben (selbstgemacht)

Info: Lebensmittel zum Färben

Zum Färben eignen sich diverse Lebensmittel, beispielsweise nimmt man für Rote oder Rosa einfach Rote-Beete-Pulver. Das kann man kaufen oder einfach selber machen. Ebenso lässt sich auch Pulver aus Grünkohl oder Spinat für grünes Färbepulver selbst herstellen. Für schwarze/dunke-Farbe hilft Tintenfischtinte, diese bekommt man online oder in einem guten Fischfachgeschäft. Auch andere Farben lassen sich herstellen, beispielsweise aus Karotten oder Kurkuma. Bei Pasta nimmt man einen halben Teelöffel der Flüssigkeit bei der Tintenfischtinte ansonsten 1-2 Teelöffel Pulver je nach Farbe und Intensität.

Zubereitung

Den Ricotta über Nacht in einem Tuch abtropfen lassen. Die dabei entstehende Molke kann anderweitig verwendet werden.
Am nächsten Tag den Riocotta in einer Schüssel grob zerbröseln. Die Eier in einer anderen Schüssel aufschlagen und das Salz dazu geben. Zwei Drittel von dem Parmesan frisch darüber reiben und alles miteinander verquirlen.
Die Ei-Käse-Mischung zu dem Ricotta geben, nach und nach das Mehl einrühren und alles mit den Händen verkneten.
Daraus wird ein relativ trockenener Teig, das muss so sein.

Regenbogengnocchi: Teig vor der Farbbehandlung
Regenbogengnocciteig vor der Farbbehandlung

Jetzt den Teig in 4 Teile oder je nach Farbverfügbarkeit mehr Teigkugeln aufteilen, in jeweils eine Kugel eine Farbe einkneten, eine Kugel dabei ohne Farbe verwenden. Das kneten kann etwas dauern, die Farbe sollte aber nach Möglichkeit gut eingearbeitet werden und es sollten keine farblosen Flecken mehr im Teig sein. Am besten vorher dünne Küchenhandschuhe anziehen und von der hellsten zur dunkelsten Farbe arbeiten.

Regenbogengnocchi: Bunter Teig in Kugelform
Bunter Regenbogengnocchiteig in Kugelform

Wenn sich die Farben gut mit dem Teig vermischt haben (ein bisschen intensiviert sich die Farbe im nachhinein immer noch) etwa 30 cm lange dünne Würste daraus rollen, ungefähr fingerdick und diese in daumenbreite Stücke schneiden.

Regenbogengnocchi: Teig in Schlangenform
Regenbogengnocchiteig in Schlangenform

Ein großes Brett oder Blech dünn mit Polenta oder Grieß bestreuen und die Stücke bunt gemischt darauf verteilen.

Regenbogengnocchi in Maisgriess
Regenbogengnocchi in Maisgriess

Jetzt einen größeren Topf mit Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Bis das soweit ist, ein großes Stück Butter in einer Pfanne erhitzen und wenn diese geschmolzen ist eine Handvoll Salbeiblätter dazu geben. Aufpassen, dass die Blätter nicht verbrennen sondern nur ihr Aroma an die Butter abgeben und leicht knusprig werden. Am besten den Herd auf mittlere Hitze herunterdrehen.

Jetzt wird gekocht!

Wenn das Wasser kocht, pro Liter etwa 5-10g Salz hinein geben und nach und nach die Gnocchi in das Wasser geben. Nicht zu viele auf einmal, die Gnocchi sollen sich im Topf frei bewegen können. Wieder herausnehmen kann man die Gnocchi wenn sie an der Oberfläche schwimmen. Mit einer Lochkelle heraus holen und auf einen großen Teller geben. Jetzt die fertige Salbeibutter mit den Blättern darüber gießen, anschließend den restlichen Parmesan darüber reiben.

Am einfachsten kann man die Regenbogengnocchi jetzt auch mit mehreren direkt von dem Teller essen oder wie allgemein üblich in einzelne Portionen aufteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*