Waldorfsalat komplett selbstgemacht

Waldorfsalat komplett selbstgemacht Titelbild

Wie immer: Sommerzeit, Partyzeit, Grillzeit, Salatzeit. Und deshalb heute mal ein Salatrezept. Genauer: ein Waldorfsalat. Dieser benötigt etwas Vorbereitung, ist aber immer wieder lecker.

Zutaten

Für den Salat
250 g Sellerie
250 g Äpfel
100 g Walnüsse, geschälte
1 unbehandelte Zitrone
Salz
4 EL Schlagsahne
100 g Mayonnaise (wie diese selbst gemacht wird steht unten)
benötigt wird für diese
100 ml Milch
225 ml Rapsöl
1EL Senf
1 EL Zitronensaft
Salz nach belieben

Zubereitung

Zuerst den Sellerie schälen und mit einer groben Reibe zu kleinen Streifen verarbeiten. Äpfel je nach Wunsch schälen, das Kerngehäuse entfernen und ebenfalls in sehr feine Streifen reiben. Die Walnüsse, bis auf einige die man später zum Garnieren nimmt, fein hacken. Sehr gut geht das auch mit geschlossenen Zwiebelschneidern. Die Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und die Zitronenschale mit einer feinen Reibe mit dem Apfel, Sellerie und den Nüssen in einer großen Schüssel vermengen. Die geriebene Zitrone auspressen. Die Mayonnaise mit Salz abschmecken, die Sahne in einem Glas leicht steif schlagen und unter die geriebenen Zutaten heben. Jetzt noch den Zitronensaft komplett und die Mayonnaise nach und nach je nach Menge der gewünschten “Sättigung” hinzu fügen und alles mit einem Kochlöffel vermengen. Mit den restlichen Walnüssen oben drauf bestreuen.

Wie die Mayonaise gemacht wird habe ich bereits hier beschrieben, damit es schneller geht, eben hier noch einmal die Erklärung:

Die Milch mit dem Senf und dem Rapsöl in ein hohes Gefäß geben und mit einem elektrischen Pürrierstab vermengen. Mit dem Pürrierstab immer von unten nach oben arbeiten. bis sich eine zähe Masse ergibt. Den Stab jetzt einmal kurz abschalten sonst wird es spritzig. Nun den Zitronensaft dazu geben und noch etwas weiter mixen.
Wenn die Masse die gewünschte Konsistenz erreicht hat noch eine Prise Salz nach Belieben hinzu geben und schon ist die Mayonnaise ohn Ei fertig.

Der Waldorfsalat sollte mindestens 2 Stunden an einem kühlen Ort stehen damit er durchziehen kann und der Geschmack zur Geltung kommt. Dann noch einmal kurz durchrühren und servieren

Hamburgerbrötchen

Titelbild: Hamburgerbrötchen

Immer wieder gerne gegessen werden Hamburger. Also im Grunde eine Frikadelle mit Brötchen 🙂 Und um dieses Brötchen, auch Buns genannt geht es heute. Und wenn man Hamburger schon selber macht mit selbstgemachter Sauce und so dann sollten auch die Brötchen selbstgemacht sein. Wie diese Hamburgerbrötchen gemacht werden erkläre ich hier.

„Hamburgerbrötchen“ weiterlesen

Zwetschgenkuchen mit Zimt und Streuseln

In meiner Kücheneqipment-Wunschliste habe ich ja einmal erwähnt, dass ich mir eine viereckige Kuchenform wünsche. Und tatsächlich habe ich in der winterlichen Geschenkezeit eine bekommen und muss die ja nun auch ausprobieren. Da die Zeit irgendwie reif ist für Zwetschgenkuchen und ich aus dem Herbst noch Eingekochte Kuchenzwetschgen hatte, ist mir die Entscheidung recht leicht gefallen was ich für einen Kuchen mache. Als Grundlage dafür habe ich einen Hefeteig gewählt, passend verfeinert mit etwas Zimt. Und wie der Zwetschgenkuchen mit Zimt und Streuseln einfach zu machen ist erkläre ich jetzt hier. „Zwetschgenkuchen mit Zimt und Streuseln“ weiterlesen