Selbstgemachte Ravioli mit Fleischfüllung

Zu Weihnachten bekam ich eine Ravioliform*. Die musste nun auch direkt einmal ausprobiert werden. Das Ganze ist dann doch wieder einmal eines der etwas aufwändigeren Rezepte, aber es macht Spaß und dummerweise einiges an Küchenchaos. Trotzdem sehr lecker, so selbstgemachte Ravioli mit Fleischfüllung.

Zutaten

400 g Mehl
4 Eier
1 TL Salz
650 g Gehacktes
50 g Speck
1 Karotte
2 rote Zwiebeln
2 EL Öl
5 EL geriebenen Parmesan
2 EL Sahne

außerdem
Eine Nudelmaschine
Ein Raviolibrett mit Zubehör

Zubereitung

Zuerst der Teig:
Das Mehl in einer Schüssel mit den Eiern und dem Salz verkneten, alternativ in der Küchenmaschine, bis es einen geschmeidigen Teig ergibt. Sollten die Eier zu klein sein, kann auch noch ein Schuss Olivenöl dazu gegeben werden, nötig ist das aber nicht unbedingt, weil der Teig nicht sofort weiter verarbeitet wird sondern erst einmal in Klarsichtfolie eingewickelt und über Nacht im Kühlschrank gelagert wird. Dadurch verbindet sich das Mehl richtig mit der Salz-Ei-Masse und wird schön geschmeidig. Der Teig sollte so lange durchgeknetet werden, bis er glatt wird und ein bisschen glänzt. Trotzdem muss er fest sein, und es sollte nichts an den Fingern kleben.

Am nächsten Tag wird zuerst die Füllung vorbereitet. Dazu den Speck, die Karotte und die Zwiebeln kleinwürfeln. Dann das Gehackte in einer Pfanne mit knapp 2 EL Öl rundum anbraten. Wenn das Fleisch gar ist, Speck-, Karotten- und Zwiebelwürfel hinzufügen und ein paar Minuten mitgaren. Ein paar Minuten abkühlen lassen und in einen hohen Behälter umfüllen. Mit der Sahne, den Eiern und 3 EL Parmesan mit einem Pürrierstab schön klein verqirlen bis  eine homogene Masse entstanden ist. Die restlichen 2 EL geriebenen Parmesan untermischen, auf Wunsch noch etwas salzen und pfeffern. Das ist Meiner Meinug nach aber nicht unbeding nötig, da die Pasta schon Salz enthält ebenso wie der Speck!

Die Ravioliform auf ein Handtuch legen und gut bemehlen. Besonders innen und an den Rändern, da sonst der Teig kleben könnte und das Entfernen der fertigen Teiglinge eine umständliche Angelegenheit wird.

Bemehltes Raviolibrett
Bemehltes Raviolibrett

Jetzt erstmal nur ein Viertel des Teiges abnehmen und auf der Arbeitsfläche mit etwas Mehl zu einer Teigplatte verarbeiten. Ich selbst mache den Teig mit einer Nudelmaschine dünn, das spart das Ausrollen mit dem Nudelholz. Dazu mehrmals den Teig auf Stufe 0 durch die Nudelmaschine rollen, einfalten und wieder durchziehen bis der Teig schön glatt und elastisch ist. Dann den Teig bis auf Stufe 6 dünnwalzen.

Der Teig müsste inzwischen so lang sein, dass die Ravioliform über die komplette Länge bedeckt werden kann. Den Rest abschneiden und wieder an die Nudelmaschine legen. Den Teig auf dem Brett zurechtziehen, dass er rundum etwas übersteht und sanft einmal in die Vertiefungen drücken. Jetzt jeweils ungefähr einen Teelöffel voll von der Masse in alle Vertiefungen geben und etwas andrücken, damit die Häuflein nicht ganz so hoch sind. Nun wieder an die Nudelmaschine und das abgeschnittene Teigstück bis auf Stufe 9 auswalzen. Oben auf die Ravioliplatte legen, sodass alles abgedeckt ist und mit einem Nudelholz andrücken. Wenn das Ganze gut angedrückt ist die Form nehmen und auf dem bemehlten Brett mit Schwung umdrehen. Die Teiglinge sollten jetzt einfach herausfallen und können mit einem Messer passend zugeschnitten werden.

Ravioli auf dem Holzbrett
Ravioli auf dem Holzbrett

Die einzelnen Ravioli danach auf ein Küchentuch (aus Leinen) legen, damit sie nicht so schnell austrocknen.

Einen großen Topf Wasser zum Kochen bringen, reichlich Salz hinzufügen und die Ravioli hineingeben. Nach 3-4 Minuten sollten diese fertig sein, sie schwimmen dann in der Regel auch oben.

Jetzt einfach noch etwas Salbeibutter zubereiten und ein wenig frisch geriebenen Parmesan darüber geben.

Schon sind selbstgemachte Ravioli mit Fleischfüllung fertig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*