Wintermarmelade

Weihnachten ist bereits wieder vorbei, das neue Jahr ist wenige Tage alt. Es wird Zeit, mal wieder eine leckere Marmelade zu machen. Da im Augenblick noch die Zeit der Wintergewürze wie Anis, Zimt und Kardamom ist, habe ich mich für eine Apfelmarmelade mit Zimt entschieden. Also eigentlich eine Wintermarmelade. Und so wird die gemacht:

Zutaten

1100 g Äpfel (am liebsten Bio, noch besser: vom Bauern nebenan)
100 g Rosinen oder Sultaninen
Saft von einer Zitrone
500 g Gelierzucker 2:1
2 Msp Zimt

Zubereitung

Die Äpfel zuerst schälen. Dann vorzugsweise mit einem Apfelspalter entkernen (es geht natürlich auch von Hand) und die Spalten noch einmal halbieren und quer in 3 Teile schneiden. Ich schäle die Äpfel zuerst immer komplett und lege sie bis zum Zerteilen in eine Schüssel mit Zitronenwasser. Dadurch behalten sie ihre Farbe und werden nicht braun.

Die Apfelstücke anschließend mit dem Zitronensaft, dem Gelierzucker und dem Zimt in einem großen Topf mischen, sodass diese rundum gezuckert sind. Den Zimt am besten vorher schon mit dem Zucker vermengen. Das ganze sollte dann mehrere Stunden durchziehen, durch den Zitronensaft sollten die Apfelstücke dabei auch nicht braun werden. Den Topf auf den Herd stellen, die Rosinen dazugeben und alles zum Kochen bringen. Bis es soweit ist die Marmeladengläser und deren Deckel mit kochenden Wasser ausspülen. Jetzt sollte die Masse langsam blubbern, dann alles unter Rühren 5 Minuten sprudelnd kochen lassen.

Jetzt die erste Gelierprobe machen. Dazu mit dem Kochlöffel ein paar Tropfen der Marmelade auf eine kalten Teller geben, kurz drauf pusten und den Teller schräg halten. Wenn die Marmelade nicht mehr fließt ist sie fertig. Sollte die Flüssigkeit noch recht dünn sein einfach eine Minute weiterkochen und es noch einmal probieren.

Wenn die Gelierprobe erfolgreich ist den Herd ausschalten und die Marmelade in die ausgespülten Gläser umfüllen. Ich fülle sie immer bis zur Rundung unter dem Schraubgewinde. Deckel drauf, zudrehen und 5-10 Minuten auf den Kopf stellen. Nicht länger da sonst die Marmelade schon zu fest sein kann, um beim zurückdrehen wieder nach unten zu fließen.

Schon ist die Wintermarmelade fertig. Wer mag kann auch noch mit anderen Gewürzen wie Kardamom und Nelken experimentieren. Diese würde ich dann aber erst beim Kochvorgang hinzugeben. .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*