Quittengelee

Mit wurden kürzlich einige Quitten mitgebracht. Und was kann man mit Quitten einfach machen? Natürlich Quittengelee. Und wie das gemacht wird und was man noch damit machen kann erzähle ich jetzt hier.

Zutaten

2 kg Quitten (das ergibt etwa 1000 ml Saft)
40 ml Zitronensaft
500 g Gelierzucker 2:1

Zubereitung

Die Quitten waschen, abtrocknen und halbieren. Den Stiel und die Blüte entfernen und jede Hälfte mit Schale und Kerngehäuse in 3 Scheiben schneiden, diese wieder übereinander legen und in Würfel schneiden. Einen großen Topf mit 1 1/2 Liter Wasser füllen und den Zitronensaft einrühren. Die Quittenwürfel in den Topf geben, eventuell noch etwas Wasser nachgießen damit alle Würfel knapp bedeckt sind und alles zum Kochen bringen. Die Quitten sollten etwa 45 Minuten kochen bis sie weich sind. Jetzt den Herd ausschalten, ein Decken auf den Topf und die Früchte über Nacht im eigenen Sud ziehen lassen.

Nun über einen ähnlich großen Topf ein Sieb legen, dort hinein ein feuchtes Passiertuch auslegen und das Kochgut dort hinein gießen. Den Saft ablaufen lassen, am besten von oben etwas beschweren, dann sollte auch der komplette Saft auslaufen. Am besten eine Stunde lang abtropfen lassen, dann sollte die meiste Flüssigkeit in den Topf getropft sein.

Die Flüssigkeit abmessen, je 1000 ml Saft sollten 500g Gelierzucker 2:1 in den Saft gemischt werden. In einem großen Topf bei starker Hitze unter ständigem Rühren zum Kochen bringen, das gesamte Kochgut muss kräftig sprudeln. 4 Minuten kochen lassen, dabei möglichst nicht aufhören zu rühren. Dann am besten kurz eine Gelierprobe machen, damit das Gelee nicht hinterher doch noch zu flüssig ist.

Hat das Gelee die gewünschte Konsistenz den Topf vom Herd nehmen. Die vorbereiteten sauberen und sterilisierten Gläser bis zum Gewinderand füllen und sofort gut verschließen. Jetzt noch 10 Minuten auf den Kopf stellen damit auch der Deckel steril wird, wieder umdrehen und an einem nicht zugigen Ort vollständig erkalten lassen. Damit das Quittengelee lange seinen Geschmack und seine Farbe behält sollte man es kühl und dunkel lagern.

Wer sich nun fragt was man mit dem abgetropften Fruchtfleisch machen könnte, das kann problemlos zu Quittenbrot weiter verarbeitet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*